Direkt zum Inhalt springen

Turnhalle Feld: Neubauprojekt statt Sanierung

Der Turnhallenkomplex der Oberstufe ist in die Jahre gekommen. Es stellte sich die Frage: Soll er saniert oder durch einen Neubau ersetzt werden? Aufgrund einer umfassenden Bauanalyse und einer Machbarkeitsstudie hat der Gemeinderat beschlossen, dass ein Neubauprojekt weiter bearbeitet wird.

Der Grundsatzentscheid ist gefallen: Der Turnhallenkomplex der Oberstufe soll durch einen Neubau ersetzt werden.

Der Turnhallenkomplex der Oberstufe besteht im Wesentlichen aus zwei Hallen mit Baujahr 1974 sowie einer kleinen Halle und einer Hauswartwohnung mit Baujahr 1956. In der Hauswartwohnung ist heute die Musikschule untergebracht. Abgesehen von kleineren Reparatur- oder Renovierungsarbeiten sowie der Sanierung der Holzdecke im Jahr 2006 wurde am Gebäude seit dessen Erstellung nie etwas verändert. Der Turnhallenkomplex bedarf einer gründlichen energetischen und haustechnischen Sanierung oder muss durch einen Neubau ersetzt werden.

Grundsatzentscheid ist gefallen

Der Gemeinderat hat sich nun die Grundsatzfrage «Neubau oder Sanierung?» gestellt. Die im Sommer 2017 erstellte Zustandsanalyse der bestehenden Bauten zeigt auf, dass sich die Doppelturnhalle aus betrieblicher Sicht in einem mangelhaften Zustand befindet. Die alte Einfachturnhalle und die ehemalige Hauswartwohnung können den heutigen Anforderungen nicht mehr genügen. Die Lebenserwartung dieser Bauten ist zudem erreicht. Eine Sanierung macht keinen Sinn. Nach Ansicht des Rates wäre eine Sanierung ein «Flickwerk» und deshalb keine sinnvolle, nachhaltige Lösung. Aus diesem Grund hat er beschlossen, dass ein Neubauprojekt weiter bearbeitet wird.

Kredit freigegeben

An der Bürgerversammlung vom November 2017 haben die Flawiler Stimmberechtigten mit der Genehmigung des Investitionsbudgets 2018 auch den Betrag von 250'000 Franken für die Projektierung einer Sanierung oder eines Neubaus der Turnhallen Feld gesprochen. Diesen hat der Gemeinderat nun freigegeben.

Wie geht es weiter?

Für die Ausarbeitung des erweiterten Vorprojekts hat der Rat ein Projektteam eingesetzt. Geleitet wird dieses von Schulratspräsident Christoph Ackermann. Dem Gemeinderat sind die Mitwirkung der Bevölkerung sowie der Einbezug der Parteien, Verbände und weiterer betroffener Organisationen wichtig. Neben der Einsetzung einer Begleitgruppe mit Vertretungen aus Sport- und Musikvereinen erfolgt die Partizipation mittels Vernehmlassung und Informationsveranstaltungen. Läuft alles nach Plan kann die Bürgerschaft im Frühling 2020 an der Urne über das erweiterte Vorprojekt respektive den Baukredit abstimmen.