Direkt zum Inhalt springen

Flugkünstler im Botsberger Riet

Das Botsberger Riet hat sich zu einem sehenswerten und wertvollen Naturschutzreservat entwickelt, in welchem zum Beispiel die Libellen alle Bereiche besiedeln können.

Eine von 37 Libellenarten im Botsberger Riet: die blutrote Heidelibelle.
(Foto: Alec Treagust)

Der Lebensraum von Libellen im Stadium als Ei oder Larve ist das Wasser, wo sie in der Regel auch überwintern. Der Schlupf aus der Larvenhaut ist ein gefährlicher Moment im Leben einer Libelle, weil sie in dieser Zeit verschiedenen Fressfeinden, zum Beispiel Vögel, und Wetterlaunen wehrlos ausgesetzt ist. Die ausgewachsenen Tiere benötigen Lebensräume auf dem Land, wo sie jagen, ruhen und reifen können. Zur Paarung und Eiablage finden sie sich wieder am Wasser ein.
In Gebieten mit kleinen, stehenden Gewässern wie im Botsberger Riet können Libellen alle Bereiche besiedeln. Für alle Arten wichtig sind dabei Nährstoffgehalt, Besonnung und ein natürlicher Strukturreichtum mit einer grossen Vielfalt an Bodenarten, Wurzeln, Wasserpflanzen und Uferlinien mit unterschiedlichen Wassertiefen.
Von etwa 80 in der Schweiz vorkommenden Libellenarten hat Libellenspezialist Alec Treagust aus Gossau in den Jahren 2014 bis 2018 bei 96 Besuchen im Botsberger Riet 37 Arten beobachtet und 32 davon in Belegfotos festgehalten.