Direkt zum Inhalt springen

Daniel Baumgartner vor dem Höhepunkt seiner Politkarriere

An der Juni-Session wählt der St.Galler Kantonsrat seinen neuen Präsidenten. Zur Wahl stellt sich der jetzige Vizepräsident Daniel Baumgartner aus Flawil. Er wäre nach Bruno Isenring (FDP), August Holenstein (CVP) sowie Fritz Lüdi (FDP) der vierte Politiker und der erste Sozialdemokrat der Gemeinde Flawil, welcher den St.Galler Kantonsrat präsidiert. Daniel Baumgartner steht vor dem Höhepunkt seiner politischen Karriere.

Der Flawiler Sozialdemokrat Daniel Baumgartner stellt sich zur Wahl als Kantonsratspräsident.

Schwungvoll führt Daniel Baumgartner durch die Heilpädagogische Schule (HPS) Flawil. Wer ihn auf diesem Rundgang begleitet, stellt fest, mit welch grosser Leidenschaft er das Amt des Institutionsleiters ausübt. Seit über 30 Jahren ist er an der HPS engagiert. Nun, am 28. Juni 2019, wird er pensioniert. Er wird jedoch das Schuljahr noch beenden. Der Zeitpunkt der Pensionierung könnte aus Daniel Baumgartners Sicht nicht besser sein. Denn wäre der Zeitpunkt ein anderer gewesen, hätte er zwangsläufig beruflich kürzertreten müssen. Der Flawiler steht nämlich vor dem Höhepunkt seiner Politkarriere. An der Juni-Session dürfte er zum Kantonsratspräsidenten gewählt werden. Ein Amt, das sich mit seiner beruflichen Tätigkeit nicht hätte vereinbaren lassen. Das Kantonsratspräsidium mit den Repräsentationspflichten sei aufwendig, sagt Daniel Baumgartner. Wenn man seine Vorgängerinnen und Vorgänger als Massstab nimmt, kommen im Präsidialjahr zwischen 150 und 220 Einladungen auf Daniel Baumgartner als «höchsten» St.Galler zu.

Seit 32 Jahren in Flawil zu Hause

Daniel Baumgartner lebt seit 32 Jahren in Flawil. Er ist zwar in Wangen bei Olten geboren, aber schon längst ein «eingebürgerter Flawiler», wie er mit einigem Stolz sagt. 2002 trat er der SP bei. 2004 kandidierte er zum ersten Mal für den Kantonsrat und rutschte bereits fünf Monate nach den Wahlen als erster Ersatz nach. Mit der Verkleinerung des Parlaments im Jahr 2008 verlor er zwar sein Mandat. Doch entmutigen liess er sich deswegen nicht. Drei Jahre später rückte er für Neu-Nationalrätin Barbara Gysi wieder nach. Seither sitzt Daniel Baumgartner ohne Unterbruch im Rat. 2012 und 2016 schaffte er die Wiederwahl problemlos. Auch seine Wahl als Kantonsratspräsident in der Juni-Session gilt als sicher. Schliesslich geniesst der Flawiler über die Parteigrenzen hinweg breite Akzeptanz. «Die Wahl werte ich als eine Ehrbezeugung des Parlaments», sagt der 64-Jährige, der sich vor allem in bildungs-, sozial-, und familienpolitischen Themen engagiert. Seit Jahren präsidiert er unter anderem die Fachkommission Bildung der SP des Kantons St.Gallen. Aber auch die Gesundheitspolitik und der Öffentliche Verkehr sind ihm ein Anliegen. Es sei für ihn eine besondere Freude, der vierte Politiker und der erste Sozialdemokrat der Gemeinde Flawil zu sein, welcher den Kantonsrat präsidieren dürfe.

Toleranz und Wertschätzung

Das Amt des Kantonsratspräsidenten hat aber auch seinen Preis. Daniel Baumgartner muss in diesem Präsidialjahr auf parteipolitische Funktionen in lokalen und regionalen Gremien verzichten. Er scheidet aus den kantonsrätlichen Kommissionen aus, und er wird keine parlamentarischen Vorstösse einreichen können. Dafür setzt er sich in diesem Jahr andere Ziele. «Ich will den Kanton würdig vertreten», sagt Daniel Baumgartner. Unter seinem Präsidium soll der Umgang im Rat geprägt sein von Toleranz und Wertschätzung. Mit einer gewissen Ruhe und Abgeklärtheit will er an das Amt herangehen. Und einer der wichtigsten Grundsätze der Heilpädagogik möchte er wenn möglich als Präsident in den Rat tragen: «Nicht gegen den Fehler, sondern für das Fehlende.» Und wenn die Kantonsräte vor schwierigen Entscheidungen stehen, sollen sie sich an die Präambel der Bundesverfassung erinnern. Dort steht unter anderem: «…, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen,…» Gerade dieser Textausschnitt gefällt Daniel Baumgartner ausserordentlich. Deshalb steht er auch als Leitspruch über seinem Präsidialjahr.

Öffentlicher Empfang am 12. Juni 2019

Seit Wochen laufen bei der Gemeinde Flawil die Vorbereitungen für den Empfang des wahrscheinlichen Kantonsratspräsidenten am Mittwoch, 12. Juni 2019 (siehe Kasten). Auf dem Marktplatz finden Empfang und Apéro statt, zu dem alle Flawilerinnen und Flawiler herzlich eingeladen sind. Darauf freut sich Daniel Baumgartner ganz besonders. «Dank den Flawilerinnen und Flawilern, dank den Wählerinnen und Wählern aus dem Wahlkreis bin ich ein Mitglied des Kantonsrats geworden. Dank ihnen bietet sich mir die einmalige Möglichkeit, Kantonsratspräsident zu werden.» Ein besonderer Dank gilt auch der SP-Grüne-Fraktion für das Vertrauen und die Nomination. Er wisse, wem er in erster Linie diese Ehre zu verdanken habe. Und nach einer kurzer Pause fügt Daniel Baumgartner an: «Ohne die Basis und das Volk geht nichts.»

Empfang für Daniel Baumgartner

Bei der Gemeinde Flawil laufen die Vorbereitungen für den Empfang des wahrscheinlichen Kantonsratspräsidenten Daniel Baumgartner am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf Hochtouren. Das Programm steht. Der Extrazug wird um 15.11 Uhr in Flawil eintreffen. Danach findet um 15.30 Uhr der Festumzug vom Bahnhof über die Bahnhofstrasse und die Magdenauerstrasse zum Marktplatz statt. Der Gemeinderat Flawil freut sich sehr, wenn die Bevölkerung den Festumzug umrahmt. Danach finden auf dem Marktplatz von 15.45 bis 18 Uhr der Empfang und der Apéro statt, zu dem alle Flawilerinnen und Flawiler herzlich eingeladen sind. Am Apéro beteiligen sich verschiedene Flawiler Vereine. Am Abend findet das Festbankett für die geladenen Gäste im Lindensaal statt.

Marktplatz gesperrt

Wegen des Empfangs wird der Marktplatz gesperrt. Die Ostseite des Marktplatzes wird für den Aufbau der Marktstände ab Dienstag, 11. Juni 2019, 18 Uhr, bis Mittwoch, 12. Juni 2019, 22 Uhr gesperrt. Die Westseite des Marktplatzes wird am Mittwoch, 12. Juni 2019, von 14 Uhr bis 22 Uhr gesperrt. Sowohl für die Ost-, als auch für die Westseite des Marktplatzes gilt während der betreffenden Zeit auch ein Parkverbot.
Der Bahnhofplatz ist am Mittwoch, 12. Juni 2019, von 14 Uhr bis 16 Uhr gesperrt.

Verkehrsbehinderungen

Aufgrund des Festumzugs wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Während des Festumzugs wird der Durchgangsverkehr auf der Bahnhofstrasse, bei der Kreuzung St.Galler-/Wilerstrasse sowie auf der Magdenauerstrasse zwischen 15 Uhr und 16 Uhr kurzzeitig angehalten oder umgeleitet. Die einwandfreie Verkehrsregelung wird durch die Verkehrskadetten St.Gallen gewährleistet. Die Parkplätze auf der Bahnhofstrasse sind ab 15 Uhr für zwei Stunden nicht verfügbar.
Die Regionalbusse können die Haltestellen Bahnhofstrasse und Spital zwischen 15.10 und 15.50 Uhr nicht bedienen. Die Anfahrt zum Bahnhof und die Wegfahrt vom Bahnhof wird mittels Umleitungen stets möglich sein.