Direkt zum Inhalt springen

Portrait

Ob Beachvolleyball, Tischtennis, ein kühles Bier oder eine feine Bratwurst – in der kleinen, aber feinen Flawiler Badi Böden ist alles zu haben. Sogar für den Umweltschutz wird etwas getan, denn auf dem Dach der Umkleidekabinen befinden sich zahlreiche Sonnenkollektoren. Natürlich gibt es auch viel Spass in der Badi Böden – selbstverständlich in sauberstem Wasser, das aufwändig gefiltert wird.

Die Flawiler Badi ist speziell. Sie wurde im Jahr 1960 gebaut. Während der Bauzeit leisteten die Flawiler viel Fronarbeit, denn auch in früheren Jahren galt es, haushälterisch mit den Finanzen umzugehen. Es gab aber auch Regeln, die heute keine Gültigkeit mehr haben. Zum Beispiel, dass Frauen und Männer nur getrennt und zu verschiedenen Zeiten baden durften.

In den Jahren 1997 und 1998 wurde das Schwimmbad saniert. Etwas später wurde die restliche Infrastruktur vollständig erneuert. Hauptmerkmal dieser Etappe waren die Auskleidung des Nichtschwimmerbeckens in Chromstahl sowie der Neubau des Garderobengebäudes samt Hygieneeinrichtungen. Für das war damals ein Kredit von rund 1,8 Millionen Franken notwendig.

Heute stellt das Schwimmbad Böden in der Region ein Juwel in der «Badilandschaft» dar. Zwar nicht sonderlich gross, bietet die Flawiler Badi alles, was das Herz begehrt. Die Flawiler Badi ist deshalb so begehrt bei Alt und Jung.