Direkt zum Inhalt springen
 
Menu

Förderangebote

Wo das Lernen ins Stocken gerät, wo Herausforderungen mit Begabungen oder Defiziten auftauchen, erhalten Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen im Lern-, Leistungs- oder Sozialbereich die nötige Unterstützung durch Fördermassnahmen. Die Förderangebote der Schule Flawil teilen sich in ein sonderpädagogisches und in ein begleitendes pädagogisches Angebot auf.

Als sonderpädagogische Angebote gelten…

die Integrierte schulische Förderung (ISF): Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen (SHP) unterstützen die Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen im Lern-, Leistungs- und Sozialbereich in den Regelklassen vom Kindergarten bis in die Oberstufe. Ihre Arbeit findet integriert in der Klasse, in kleinen Gruppen oder mit einzelnen Schülerinnen und Schülern statt.

Legasthenie- und Dyskalkulietherapie: Sie findet im Rahmen der ISF statt, wobei die Arbeit der SHP explizit auf die entsprechende Störung von Schülerinnen und Schülern im Erlernen des Lesens und der Schriftsprache beziehungsweise in den mathematischen Grundlagen eingeht.

die Heilpädagogische Früherziehung für Kindergartenkinder: Sie richtet sich an Kindergartenkinder mit einer Behinderung, einer Mehrfachbehinderung oder mit Entwicklungsverzögerungen und stellt neben der gezielten Förderung der Kinder in der familiären Umgebung insbesondere die Beratung und Anleitung der Eltern und des Umfeldes ins Zentrum.

Logopädie: Logopädische Massnahmen unterstützen Schülerinnen und Schüler mit Störungen oder Auffälligkeiten in der gesprochenen und geschriebenen Sprache oder mit Stimm-, Schluck- und Redeflussstörungen.

Psychomotorik: Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche mit Auffälligkeiten in der Bewegung (Grob-, Fein-, und Grafomotorik), in der Wahrnehmung, im Sozialverhalten und in der emotionalen Äusserung.

…sowie Kleinklassen: Hier werden 10 bis 15 Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten im Lern-, Leistungs- und Sozialbereich unterrichtet, welche den schulischen Anforderungen der Regelklasse längerfristig nicht gewachsen sind. Eine besondere Kleinklasse ist das Einschulungsjahr. Es beschränkt sich auf ein Schuljahr zwischen dem Kindergarten und der 1. Klasse. Die Kleinklasse Mittelstufe umfasst die obligatorische Schulzeit von der 4. bis zur 6. Klasse und die Kleinklasse Oberstufe jene von der 7. bis zur 9. Klasse. Beide werden als Mehrklasse altersdurchmischt geführt.

Als begleitende pädagogische Angebote zählen…

…der Unterricht für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ): In Kleingruppen werden Schülerinnen und Schüler mit mangelhaften Deutschkenntnissen aufgrund einer anderen Muttersprache im Erwerb der deutschen Sprache von speziell dafür ausgebildeten Lehrpersonen unterstützt und gefördert.

…sowie Begabungs- und Begabtenförderung: Begabungsförderung ist auf die rund 20 Prozent der besonders begabten Schülerinnen und Schüler ausgerichtet. Ein Teilbereich der Begabungsförderung ist die Begabtenförderung. Sie konzentriert sich auf die ungefähr zwei Prozent der hochbegabten Kinder und Jugendlichen. In der Primarschule wird Begabungs- und Begabtenförderung mit der Unterstützung der SHP integriert in der Regelklasse und/oder klassenübergreifend in der Schuleinheit umgesetzt. Auf der Oberstufe werden kantonal eine Anzahl von verschiedenen Talentschulen in den Bereichen Sport, Musik oder Gestaltung angeboten.

Manchmal ist nicht klar, wo bei einem Kind die Ursache für eine Schwierigkeit mit Begabungen oder Defiziten liegt oder wie diese angegangen werden soll. Dann ist es Aufgabe des Schulpsychologischen Dienstes, Familie, Gesellschaft und Schule bei der Suche nach konstruktiven Lösungen zu begleiten. Der Schulpsychologische Dienst ist eine Beratungsstelle für Kinder, Eltern, Lehrpersonen, Behörden und Fachstellen bei schulischen und erzieherischen Fragestellungen.

Das Förderkonzept der Schule Flawil basiert auf dem kantonalen Sonderpädagogikkonzept und gibt umfassend Auskunft über sämtliche Aspekte im Zusammenhang mit Fördermassnahmen an der Schule Flawil.