Direkt zum Inhalt springen

Stickerquartier: Start des Mitwirkungsverfahrens

Das bahnhofnahe Stickerquartier besticht noch heute durch seine einheitliche, prägnante ortsbauliche Struktur. Der Gemeinderat möchte, dass der Charakter des Stickerquartiers erhalten bleibt. Es soll aber auch möglich sein, dieses sensibel weiterzuentwickeln. Der Rat hat nun den Quartierrichtplan für das öffentliche Mitwirkungsverfahren freigegeben.

Die bestehenden Bauten im Gebiet zwischen Rössli-, Oberdorf-, Enzenbühl- und Wilerstrasse, früher Alt-Flawil genannt, sind noch weitgehend im Stil der Stickerhäuser aus der Bauperiode um 1870 bis 1915 gehalten. Das gibt dem Quartier und damit Flawil einen besonderen, identitätsstiftenden Charakter. Mit dem vorliegenden Quartierrichtplan «Stickerquartier» möchte der Gemeinderat die prägenden Elemente des Quartiers sichern und den öffentlichen Raum aufwerten. Sensibel konzipierte und qualitativ hochwertige Ersatzbauten und Renovationen werden weiterhin möglich sein.

Quartierinterne Vernehmlassung

Im März 2014 und April 2016 fanden im Lindensaal Informationsveranstaltungen für die Grundeigentümer und Anwohner zum Thema «Quartierentwicklung Stickerquartier» statt. Im Anschluss daran erfolgte eine quartierinterne Vernehmlassung. Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 5. September 2017 die eingegangenen Rückmeldungen der Anwohner zur Kenntnis genommen und in der Folge Anpassungen im Richtplantext vorgenommen. Nun hat der Rat den Quartierrichtplan für das öffentliche Mitwirkungsverfahren freigegeben.

Quartierrichtplan liegt auf

Der Quartierrichtplan «Stickerquartier» liegt nun im Gemeindehaus Flawil, Bahnhofstrasse 6, im 3. Stock beim Anschlagbrett des Geschäftsfelds Bau und Infrastruktur auf. Die Unterlagen sind zudem hier aufgeschaltet. Das Mitwirkungsverfahren dauert vom 9. Oktober 2017 bis 7. November 2017. Anregungen sind an folgende Adresse zu richten: Gemeinde Flawil, Geschäftsfeld Bau und Infrastruktur, Bahnhofstrasse 6, 9230 Flawil oder per E-Mail an bau-infrastruktur@flawil.ch.
Im Anschluss an das Mitwirkungsverfahren wird der Quartierrichtplan vom Gemeinderat genehmigt und den zuständigen kantonalen Behörden zur Kenntnisnahme unterbreitet.